fbpx
Hannover Messe 2019

Virtual Reality & CAD Trends auf der Hannover Messe

Vom 1. – 5. April 2019 geben sich Global Player und Mittelständler aus aller Welt wieder in Hannover die Klinke in die Hand. Die Hannover Messe gilt als weltweit größte Industrie- und Investitionsgütermesse und steht in diesem Jahr unter Leitthema “Industrial Intelligence – Die Vernetzung von Mensch und Maschine im KI-Zeitalter.” Auch die Verbindung zwischen Computer Aided Design und Virtual-Reality-Technologie wird verstärkt ins Visier genommen.

Marvin Tekautschitz – einer der Gründer von WeAre – hält die Keynote mit dem Titel “Show, don’t tell”, in der es um Visualisierung und Zusammenarbeit in Virtual Reality geht. Los geht’s am 3. April 2019 um 12.30 auf der Bühne in Halle 13 | Stand F18.

Virtual Reality in der Industrie 4.0

Virtual-Reality-Anwendungen für die Industrie sind auf dem Vormarsch und werden immer häufiger im Produktivbetrieb eingesetzt. Das gilt insbesondere für die Visualisierung von CAD-Daten, die Durchführung von Schulungen, die Begehung von Industrieanlagen sowie die standortübergreifende Zusammenarbeit mittels VR-Konferenzsystemen. Die interessantesten Virtual-Reality-Aussteller der Hannover Messe haben wir hier zusammengefasst.

Prototypen in VR anschauen, prüfen und entwickeln

Virtual Reality ermöglicht es, virtuelle Prototypen auf Basis von CAD-Daten zu entwickeln und in 3D darzustellen, lange bevor physische Prototypen gebaut werden. Durch die Planung von Teilen, Maschinen und Industrieanlagen in VR wird die Entwicklung vereinfacht und Durchlaufzeiten reduziert. Inzwischen lassen sich auch Roboter über VR-Anwendungen programmieren, steuern und überwachen.

Aussteller zum Thema:

  • WeAre ermöglicht die räumliche Darstellung von 3D-CAD-Prototypen während einer VR-Konferenz und bietet eine breite Unterstützung verschiedenster CAD-Formate.
  • SALT AND PEPPER realisiert individuelle VR-Softwarelösungen mit Schwerpunkt auf Produktions- und Montageplanung.
  • R3DT bietet ein Virtual-Reality-Tool zur Absprache von Konstruktionen sowie der Arbeits- und Montageplanung von Fabriken.
  • Memanto macht Messestände mit Hilfe von Virtual Reality vor dem Bau erlebbar.
  • PROMAUT hat mit dem Oculus-Rift-Viewer eine VR-Anwendung entwickelt, mit der sich Simulationsmodelle einer industriellen Installation untersuchen lassen.

Maschinen und Anlagen mit VR begehbar machen

Wenn es um Visualisierung geht, ist VR-Technologie einfach unschlagbar. So werden selbst Industrieanlagen, Maschinenparks oder Gebäude für den Kunden wirklich erlebbar. Und das lange bevor das Objekt gebaut wird. 3D-Visualisierungen helfen nicht bei der Konzeption von Räumen, auch die Produktionsabläufe lassen sich besser planen.

Aussteller zum Thema:

  • CMC Engineers bieten mit dem CMC ViewR eine Virtual-Reality-Lösung für den Maschinen- und Anlagenbau, welcher CAD-Daten einfach und intuitiv visualisiert.
  • Solidpro Informationssysteme GmbH bietet mit Solidpro ViewR die Möglichkeit, Modelle zu begehen oder zu steuern.
  • TechViz ist Anbieter von Visualisierung von 3D-Anwendungen in Echtzeit.
  • Dassault Systèmes – „The 3DEXPERIENCE Company“ ermöglicht Unternehmen, Innovationen in virtuellen Welten erlebbar werden zu lassen.
  • ‚Twinsense 360‘ programmiert eine App, mit der Produkte für Produktpräsentationen in 3D visualisiert werden.
  • MRstudios entwickelt interaktive 3D-Erlebnisse in Form von Produktvisualisierungen, Animationen und User Interfaces.

Ausbildung und Schulungen in VR

Virtual-Reality-Schulungen unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Aus- und Weiterbildung. Durch Gamification wird nicht nur ein nachhaltiger Lerneffekt erzielt, auch die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Ausbildung kann erhöht werden. So können Maschinen und Produktionsabläufe in VR simuliert werden, ohne dass die reale Produktion eingeschränkt wird. Die Mitarbeiter können gezielt auf gefährliche Arbeitssituationen vorbereitet werden.

Aussteller zum Thema:

  • Serious VR entwickelt kundenspezifische VR-Software für Trainings in der Industrie.
  • Digital Engineering and Magic bietet eine virtuelle Schulungsumgebung, die dazu dient, Studenten und Mitarbeitern eine Ausbildung und Qualifizierung anzubieten.
  • Solid Virtual bietet individuelle VR-Anwendungen für die Visualisierung und für Schulungen und passt die Inhalte an alle Arten von Geräten an.
  • revis3d bietet eine Anwendung für virtuelle 3D-Produktpräsentationen und für Schulungen an Maschinen.

Remote-Zusammenarbeit in VR

Neben der reinen Visualisierung in VR spielt die standortübergreifende Zusammenarbeit eine immer größere Rolle. Denn eine globale Wirtschaft mit dezentralen Teams braucht kostengünstige Kommunikationswege. Gerade im Bereich der Produktentwicklung gilt: VR-Conferencing fängt da an, wo Videokonferenzen aufhören. CAD-Daten werden für das gesamte Team gleichzeitig erlebbar und können direkt besprochen werden. Um einen Workshop in VR abhalten zu können, hat das Startup WeAre auch interaktive Whiteboards und eine 3D-Zeichenfunktion in seinen VR-Konferenzraum integriert. Am Messestand von WeAre – Halle 13 | Stand D12/1 – können die Besucher den virtuellen Meetingraum live erleben.

Fazit: Wer sich mit neuen Entwicklungen rund um das Thema Industrie 4.0 beschäftigen möchte, ist auf der Hannover Messe gut aufgehoben. Auch für CAD-Anwender und VR-Begeisterte gibt es in diesem Jahr viel zu entdecken.

Quellen:
Hannover Messe 2019
Wikipedia Hannover-Messe

WeAre schreibt zu Zusammenarbeit in VR
written by
Bernhard Schaefermeyer & David Frühauf
Bernhard war verantwortlich für die Recherche, die redaktionelle Arbeit und den Rohentwurf. David überführte den Text in die endgültige Fassung.

Sie wollen mehr über Zusammenarbeit in Virtual Reality erfahren?